Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ausgeruhte Titans überrennen schlampige Bills

Tennessee Titans vs. Buffalo Bills 42:16

Die Tennessee Titans kehrten aus ihrer Corona-Zwangspause mit Schwung zurück und brachten den Buffalo Bills mit dem 42:16-Heimerfolg die erste Niederlage bei. Quarterback Ryan Tannehill überragte ebenso wie Cornerback Malcolm Butler.

Der Abend begann suboptimal für die Bills gegen die Titans, die wegen Corona-Fällen 16 Tage nicht gespielt hatten: Wide Receiver Andre Roberts ließ einen Pass von Josh Allen (26/41, 263 YDS, 2 TD, 2 INT) von seinen Händen in die Luft springen, Cornerback Malcolm Butler war zur Stelle und schnappte sich eine leichte Interception, die er bis zur 16-Yard-Linie trug. Wenig später warf Titans-QB Ryan Tannehill einen starken 16-Yard-Touchdown-Pass auf Wide Receiver A.J. Brown unter großem Druck.

Die Bills schlugen jedoch postwendend zurück und Allen warf einen kurzen Pop-Pass zu Isaiah McKenzie, der per Jet-Motion in Position kam und dann freie Bahn über 3 Yards in die Endzone hatte.

Im zweiten Viertel jedoch zogen die Hausherren allmählich davon. Ein 40-Yard-Punt-Return von Kalif Raymond brachte Tennessee in Position, wenig später beendete Derrick Henry den folgenden Drive mit einem 1-Yard-Touchdown-Lauf. Den Bills gelang danach nur noch ein 43-Yard-Field-Goal bei 4th and 3, eine Situation, in der Bills-Coach Sean McDermott vielleicht besser ausgespielt hätte, anstatt das Field Goal zu nehmen.

Die Quittung dafür gab es zügig, denn noch vor der Pause erzielten die Titans noch einen weiteren Touchdown – Tannehill per Scramble über 10 Yards. Pausenstand: 21:10.

Tennessee Titans: Malcolm Butler fängt zwei Interceptions

Zum Start der zweiten Hälfte hatten zunächst die Defenses die Oberhand, ebenso Special Teams: Die Titans setzten einen Punt an die gegnerische 2-Yard-Linie und machten den Gästen das Leben schwer. Ende des Viertels leistete sich dann Allen noch einen zweiten Pick – wieder gegen Butler, den er dieses Mal komplett übersah. Butler trug den Ball über 68 Yards bis an die 12 der Bills.

Jene hätten dann beinahe einen Stopp in der eigenen Red Zone geschafft, doch eine „Roughing the Passer“-Strafe von Quinton Jefferson bei 3rd Down verlängerte die Scoring-Chance der Titans. Tannehill bedankte sich dafür mit einem Touchdown-Pass auf Tight End Jonnu Smith.

Die Bills verkürzten nochmal durch einen Touchdown-Pass von Allen zu T.J. Yeldon, Tennessee hatte die Sache aber weiter im Griff und legten direkt danach einen langen Drive hin, der schließlich mit einem weiteren Henry-Touchdown und weniger als vier Minuten auf der Uhr endete. Beim folgenden Kick-Off-Return verlor Returner Roberts dann auch noch einen Fumble, der bei den Hausherren landete.

Tennessee Titans (4-0) – Buffalo Bills (4-1)
Ergebnis: 42:16 (7:7, 14:3, 7:0, 14:6) BOXSCORE

Tannehills früher 16-Yard-Touchdown-Pass auf Brown im ersten Viertel auf einer Fade Route in die Endzone flog über 36 Air Yards und Brown hatte 1,2 Yards Separation von Cornerback Norman. Die Catch-Wahrscheinlichkeit betrug 33,8 Prozent laut Next Gen Stats.
Henrys Touchdown in der ersten Hälfte war sein 17. Rushing Touchdown von der 1-Yard-Linie seit 2017. Das sind die meisten in der NFL in dem Zeitraum.
Bei seiner zweiten Interception samt 68-Yard-Return war Butler insgesamt 101,8 Yards unterwegs. Das war die größte Distanz während eines Spielzugs bei einem Interception-Return in dieser Saison und die drittgrößte seit 2019.
Problematisch für die Bills waren Penalties (10-52), mit denen sie Tennessee immer wieder unfreiwillig unter die Arme griffen, zwei führten sogar zu neuen First Downs.

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2020 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!