Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Chiefs in der Krise – Überragende Offense und ein gravierendes Defizit

Die Kansas City Chiefs waren nach der ersten vollen Saison von MVP Patrick Mahomes als eines der verheißungsvollsten Teams der AFC in die Saison 2019 gestartet. Und nach vier Spielen sah man diese Vorschusslorbeeren auch bestätigt. Alle vier Partien wurden – teils klar – gewonnen. Seither jedoch ist die Bilanz ernüchternd.

Seit dem Colts-Spiel in Woche 5 sind die Chiefs 2-4. Vier Niederlagen kassierten sie 2018 in der kompletten Regular Season! Man kann also durchaus von einer zumindest kleinen Krise reden, die die Chiefs gerade durchlaufen.

Und das, obwohl sie einem möglichen Desaster – einer potenziell folgenschweren Knieverletzung von Mahomes, nochmal entgangen waren. Letztlich verpasste er trotz ausgerenkter Kniescheibe gegen Denver nur zweieinhalb Spiele und kehrte schon am vergangenen Wochenende gegen die Tennessee Titans zurück.

In seiner Abwesenheit gelang dennoch ein Sieg in Denver sowie etwas überraschend in Woche 10 gegen die Minnesota Vikings. Gegen die Green Bay Packers wurde freilich verloren, allerdings war das gegen einen gut aufgelegten Aaron Rodgers auch nicht weiter verwunderlich und selbst diese Partie gestaltete sich enger als gedacht.

Backup Matt Moore machte einen sehr ordentlichen Job in Mahomes‘ Abwesenheit, obgleich allen klar war, dass der Superstar gebraucht wird, wenn man auch in diesem Jahr nach den Sternen greifen will. Gegen die Titans erinnerte Mahomes dann prompt alle an seine Extra-Klasse. Er warf für 446 Yards (36/50) und drei Touchdowns (81,2 Total QBR). Der MVP meldete sich also eindrucksvoll zurück, auch wenn er in einigen Momenten noch etwas eingerostet wirkte.

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2019 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!