Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Es geht wieder los – 10 Dinge, auf die Ihr achten müsst !

Die Preseason beginnt in der Nacht zum Freitag, doch worauf sollte man so früh in der Vorbereitung achten? Ob QB-Battles, neue Offenses oder die Top-Rookie-Edge-Rusher – die Vorbereitung der NFL hat einiges zu bieten.

Das Receiving Corps der Green Bay Packers

Davante Adams und Marquez Valdes-Scantling sind weg und es stellt sich die Frage, wer sie in der internen Hackordnung ersetzen soll. Kandidaten für die Startformation gibt es genügend, doch sind hier gleich zwei Aspekte zu beachten – erstens: wird sich der Spielstil der Packers verändern, weil die neuen potenziellen Starter gänzlich andere Skillsets mitbringen als die bisherigen? Und zweitens: wer wird Aaron Rodgers‘ neuer Go-to-Receiver, wenn es eng wird?

Was den generellen Stil der Offense angeht, wird wohl was die Basics angeht vieles beim Alten bleiben. Die Packers spielen viele RPOs und setzen auch häufig auf Rollouts von Rodgers, um ihm einen besseren Überblick zu verschaffen und nebenbei die zuletzt wacklige Offensive Line etwas zu entlasten. Dazu hilft dies dabei, Shot-Plays zu kreieren.

Klar ist, dass wir in der Preseason sicherlich nicht allzu viel von Rodgers und der tatsächlichen Offense sehen werden, aber was wir erwarten können, ist eine generelle Richtung. Und eben On-Field-Eindrücke der neuen Receiver.

Mailbag: Offene Duelle – welches Team wird die Überraschung der Saison?

Vermutlich wird Allen Lazard eine größere Rolle einnehmen, zumal er das System und Rodgers schon kennt. Ihm gegenüber allerdings wird es spannend. Wird sich Sammy Watkins mit seiner Erfahrung durchsetzen oder spielt sich einer der Rookies in den Vordergrund? Romeo Doubs im Speziellen machte im Camp schon auf sich aufmerksam und könnte die Rolle von MVS als Deep Threat einnehmen. Das noch spannendere Projekt ist natürlich Christian Watson, doch der steht zunächst mal auf der PUP-List.

Insofern liegt der Fokus erstmal auf Doubs und darauf, wo genau er aufgestellt und wie er eingesetzt wird. Das dürfte erste Rückschlüsse auf seine tatsächliche Rolle später erlauben.

Trey Lance bei den San Francisco 49ers

„Wir sind zu Trey Lance übergegangen“, sagte Head Coach Kyle Shanahan zum Start des Training Camps und bestätigte damit das, was wir alle lange vermutet hatten. Trey Lance ist der neue Starting Quarterback der San Francsco 49ers, während man bei Jimmy Garoppolo weiter geduldig auf einen Trade wartet.

Da Lance kein Veteran ist, der schon seit Jahren dabei ist, wird er sicherlich Einsatzzeit in der Preseason sehen – mehr als man von einem sonstigen Starter erwarten darf. Lance war bislang nur sporadisch unter Wettkampfbedingungen auf dem Feld, und das bereits in seiner finalen College-Saison, sodass er schlicht Spielpraxis benötigt.

Auch hier muss man betonen, dass wir in der Preseason natürlich nicht das Endprodukt sehen werden, doch auch hier lohnt ein Blick auf die Niners-Offense und wie sie sich grundlegend präsentieren wird. Wie gibt sich Lance, der vermutlich in der Vorbereitung nicht allzu viel mit den Füßen machen wird? Zum einen, um Verletzungen zu vermeiden und zum anderen, um nicht zu viel für die Regular Season zu verraten.

Daher sollten wir auf grundlegende Dinge achten. Strahlt er Ruhe in der Pocket aus? Geht er durch seine Progression und wie bewegt er sich in der Pocket? Dass Lance ein herausragender Athlet ist, der mit seinen Füßen selbst Plays kreieren kann, wissen wir bereits, doch wie sieht es mit seinem Arm aus? Klappt das Verständnis mit den Receivern, nachdem Lance schon die gesamte Offseason über als Starter trainierte?

Spektakel sollte man nicht erwarten, aber einen ersten Einblick dürften wir schon bekommen, wie weit Lance schon ist.

Die Offense der New England Patriots

Noch immer wissen wir nicht offiziell, wer die Plays ansagt bei den Patriots. Doch es läuft wohl auf „Senior Football Advisor/Offensive Line“-Coach Matt Patricia hinaus, der bislang Defensive Coordinator der Patriots und dann Head Coach der Detroit Lions war. „Offensive Assistant/Quarterbacks“-Coach Joe Judge, zuvor Head Coach der Giants, ist aber auch noch im Rennen, wie man so hört.

In jedem Fall wird es interessant zu sehen, wie sich diese Offense nun gänzlich ohne erwiesene Expertise präsentieren wird. Schematisch könnte es auf mehr 12-Personnel hinauslaufen, also auf Formationen mit zwei Tight Ends, weil Judge dies auch in New York spielen ließ und die Patriots mit Hunter Henry und Jonnu Smith zwei besonders gute Leute dafür im Kader haben.

Zudem wird es spannend zu sehen, wie die Hackordnung im Backfield und unter den Receivern gerade zu Beginn aussehen wird. Wie viel sehen wir von Speedster Tyquan Thornton? Und was ist von Rookie-QB Bailey Zappe zu erwarten, der im Camp durchaus zu überzeugen wusste?

Stichwort Camp: Von dort war zu hören, dass ausgerechnet Mac Jones so seine Probleme hatte mit der neuen Führungsstruktur in der Offense und in bestimmten Situationen anders als im Vorjahr zu zögerlich agierte. Kann er diese Red Flags schon früh beiseite wischen?

Das Receiving Corps der Baltimore Ravens

Was das Run Game angeht, geht es bei den Ravens nur darum, dass alle rechtzeitigen fit werden. J.K. Dobbins und Gus Edwards konnten bisher noch nicht mittun nach ihren Knieverletzungen des Vorjahres, immerhin Dobbins wurde gerade erst von der PUP-List aktiviert. Insofern stehen in der Preseason die möglichen Backups ganz besonders unter Beobachtung und müssen um Plätze im Kader kämpfen.

Viel spannender ist für Purple & Black allerdings die Besetzung des Receiving Corps. Denn in diesem Mannschaftsbereich ist lediglich klar, dass nahezu nichts klar ist. Durch den Abgang von Hollywood Brown nach Arizona ist die Hackordnung auf den Kopf gestellt, mit Sammy Watkins ließ man einen weiteren Role-Player auf der Receiver-Position ebenfalls ziehen.

Der letztjährige Erstrundenpick Rashod Bateman wird naturgemäß als Nummer-1-Option gehandelt, aber nach seiner verletzungsbedingt verkürzten Rookie-Saison muss er diese Rolle auch erstmal bestätigen. Bislang jedenfalls spielte er höchstens die dritte Geige hinter Tight End Mark Andrews und Brown.

Ebenfalls in der Verlosung für eine größere Rolle ist Devin Duvernay, der in seinen ersten zwei Jahren eher eine Randnotiz war. Und dahinter herrscht der wilde Westen. Spielt James Proche im Slot oder doch eher Tylan Wallace? Wie viel Einsatzzeit sieht Jaylon Moore und wie präsentieren sich die insgesamt fünf UDFAs, die um einen Kaderplatz kämpfen?

Zudem müssen wir auch die Tight Ends im Auge behalten, denn hinter Andrews und Nick Boyle müssen sich vor allem die Rookies Isaiah Likely und Charlie Kolar – der allerdings vorerst ausfällt – erstmal beweisen.

Das alles aber wird überschattet durch die weiterhin offene Vertragssituation von Lamar Jackson. Ob und wie viel er in der Preseason überhaupt spielt, ist eine Frage. Die größere aber ist: Wird er noch vor Saisonstart unterschreiben?

Ganze News lesen unter „SPOX“

Hier fließt Herzblut...© 1995 - 2022 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Football-Fan.de