Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kansas City Chiefs nach Super Bowl LV: Sind sie trotzdem noch das beste Team der NFL?

Die Kansas City Chiefs haben Super Bowl LV überraschend gegen die Tampa Bay Buccaneers verloren. Dem Team bleibt somit die Krönung einer herausragenden Saison verwehrt. Patrick Mahomes und Co. gehen trotz der Niederlage als Favorit in die kommende Spielzeit. Doch auf die Chiefs wartet eine Offseason voller Herausforderungen.

Super Bowl LV war eine Machtdemonstration der Tampa Bay Buccaneers. Vom ersten Viertel an spielten im heimischen Raymond James Stadium praktisch nur die Gastgeber. Tom Brady und Co. drückten dem Spiel ihren Stempel auf, sie dominierten die eigentlich favorisierten Chiefs über weite Strecken der Begegnung. Der 31:9-Erfolg der Bucs war der deutlichste Super-Bowl-Sieg seit dem Debakel der Denver Broncos gegen die Seattle Seahawks vor sieben Jahren.

Und dennoch: Für das wohl spektakulärste Play des Super Bowls sorgte nicht Brady, nicht Rob Gronkowski und auch nicht Leonard Fournette. Sondern Patrick Mahomes.

Bei einem Fourth-and-Nine von der gegnerischen Elf-Yard-Linie wurde Mahomes wie so häufig in dem Spiel direkt nach dem Snap von den Bucs unter Druck gesetzt. Mahomes wich Pass-Rusher William Gholston in der Pocket aus und lief nach rechts, Gholston dicht an seinen Fersen.

Während CBS-Kommentator Jim Nantz „er läuft um sein Leben!“ in sein Mikrofon rief, traf Gholston Mahomes‘ Ferse mit einem Hechtsprung. Dieser legte sich quer in die Luft und feuerte den Ball parallel zum Boden fliegend über 30 Yards in die Hände seines in der Endzone wartenden Running Backs Darrel Williams. Mahomes schien die Gesetze der Physik für einen Moment außer Kraft gesetzt zu haben. Eine unglaubliche Szene.

Allerdings wurde er nicht für seine Mühen belohnt. Williams rutschte der genaue Pass durch seine ausgestreckten Hände und sprang von seinem Helm zurück auf den Rasen. Mahomes Blick wanderte verzweifelt in Richtung Himmel. Spätestens in diesem Moment dürfte den meisten Zuschauern klar gewesen sein: Die Chiefs würden nicht mehr gewinnen. Dieses Spiel war entschieden.

Kansas City Chiefs: Mahomes 497 Yards auf der Flucht

Es war das Ende einer bis dahin absolut herausragenden Saison der Chiefs. Kansas City war als Favorit und amtierender Champion in die Spielzeit gegangen und war seinem Status über Monate hinweg gerecht geworden. Im SPOX-Power-Ranking stand über mehr als ein Jahr kein anderes Team an der Spitze.

Mahomes und Co. schienen wie dafür gemacht, die 15 Jahre andauernde NFL-Serie von Saisons ohne Titelverteidigung zu durchbrechen. Doch die Buccaneers machten ihnen einen Strich durch die Rechnung.

Gegen die von Defensive Coordinator hervorragend eingestellte Defense der Bucs fanden die Chiefs keine Antwort. Tampa Bay dominierte die Chiefs an der Line of Scrimmage beinahe nach Belieben, Mahomes stand stärker unter Druck als irgendein Quarterback im Super Bowl vor ihm.

Der 25-Jährige lief auf der Flucht vor heranstürmenden Pass-Rushern unglaubliche 497 Yards mit dem Ball in der Hand, es war die höchste Zahl in der gesamten abgelaufenen Spielzeit. Nantz‘ Ausruf, Mahomes laufe um sein Leben, traf den Nagel auf den Kopf.

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2020 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Football-Fan.de