Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Misslungener Saisonauftakt für die Mercenaries

Zum Start in die GFL Saison 2021 mussten sich die Marburger den Allgäu Comets geschlagen gegeben.

Dabei fing alles so gut an für die Marburger. Stadionsprecher Andre Kröger brachte die 200 Fans in Stimmung und berichtete im Vorprogramm über seinen Ausflug in die Musik Video Szene. So ist er aktuell in den Videos von Apache 207 „Angst“ und von Bausa „Rockstar“ zu sehen.

Beim Einlauf wurde die Mannschaft stimmungsvoll begrüßt, aber dann gab es auch schon den ersten Wermutstropfen, als sich herausstellte, dass ausgerechnet US Runningback Marcus Cox verletzungsbedingt nicht spielen kann. Cox wurde bei einer Analyse von American Football International noch als die „Engine“ der Mercenaries bezeichnet, der dieses Jahr die Offense antreiben soll. Und diese Maschine fehlte sehr.

Merlin Detroy ackerte als Runningback und kämpfte um jedes Yard, konnte aber Cox nicht ersetzen. Auf der anderen Seite zeigte Glen Toonga, der von den Dresden Monarchs zu den Comets gewechselt war, wie wichtig ein funktionierendes Laufspiel ist. Als Alleinunterhalter sorgte er als Runningback und Receiver über weite Strecken des Spieles immer wieder für den entscheidenden Raumgewinn. Zu Beginn konnte ihn Marburgs Defense noch stoppen und die Gastgeber gingen mit einem knapp 40 Yard Pass von Sonny Weishaupt auf Niklas Fengler in Führung. Den Extrapunkt verwandelte Nicola Pirone zur 7:0 Führung.

Marburgs Defense kann in der Folge gleich zweimal den Ball durch Fumbles erobern. Erst war es Patrick Malz auf Vorarbeit von Tim Göckus und dann war Leon Feldhus erfolgreich. Aber Marburgs Offense konnte diese Vorteile einfach nicht nutzen. Die Comets Defense, welche sich noch kurz vor dem Spiel mit Jermaine Guynn von den Stuttgart Scorpions für die Defense Line verstärkt hatten, machten unglaublich viel Druck und Weishaupt war ständig auf der Flucht. Nur sehr selten hatte er genügend Zeit für sein Passspiel. Bei einem der zahlreichen Sacks verlor er den Ball und die Comets gingen im Gegenzug durch Toonga in Führung, der auch die Two Point Conversion verwandelte, 7:8.

Bei Marburgs Defense leistete Nico Koch an der Linie Schwerstarbeit, gleich zweimal humpelte er verletzt vom Feld, bis auf die Zähne und kam jedesmal wieder zurück. Göckus stoppte Toonga bei einem entscheidenden Versuch und Marburgs Offense hatte die Chance, wieder in Führung zu gehen. Weishaupt bediente Fengler, Aaron Seward und Niclas Krenz mit guten Pässen und so kamen sie bis an die 7 Yard Linie kurz vor die Allgäuer Endzone. Ausgerechnet in dieser Situation misslang der Snap und der Allgäuer Linienspieler Johannes Wagner trug den Ball über das ganze Feld in die Marburger Endzone. Comets Quarterback McLane Carter warf zur TPC auf Marcel Schade in die Endzone und die Gäste gingen mit 7:16 in Führung. Kurz darauf fumbelte Marburg kurz vor der eigenen Endzone und Allgäus Routinier Brandon Kohn baute die Führung zum Halbzeitstand auf 7:22 aus.

Im dritten Quarter verloren die Mercenaries ihr Angriffsrecht durch eine Interception und auch diese führte in direkter Folge zu Punkten des Gegners. Diesmal trägt der Comets Quarterback den Ball selbst in die Endzone, 7:28.

Marburg hatte dann nichts mehr entgegenzusetzen, und mit einem Fieldgoal von Schade setzten die Gäste dann auch den Schlusspunkt zum 7:32.

Marburgs Präsident Carsten Dalkowski analysierte treffend: „Wir sind am Anfang trotz des Ausfalles von Cox gut ins Spiel gekommen und unsere Defense hat gut gehalten. Die drei Turnover haben uns dann das Genick gebrochen und wir müssen weiter an der Offense Line arbeiten.“

Dies sieht Marburgs Headcoach Joe Tricario, dem es mit einer motivierenden Rede gelang, die enttäuschten Spieler zumindest wieder etwas aufzubauen: „Unsere Offense Line hat einfach die Konstanz gefehlt und das hat zu Fehlern geführt. Außer unserem Routinier Martin Aab sind das alles noch sehr junge Spieler mit viel Potential. Sie spielen jetzt erstmals in dieser Form zusammen und müssen sich erst noch finden und sich gegenseitig lernen zu vertrauen. Zusammen mit unserer erfahrenen Coaching Crew werden wir das hinbekommen. „

Scoreboard:

1. Quarter:
7:0 Niklas Fengler Pass von Sonny Weishaupt / PAT Nicola Pirone
7:8 Glen Toonga 4 yd run / TPC Run Glen Toonga

2. Quarter:
7:16 Johannes Wagner 68 yd fumble return, TPC Marcel Schade Pass von McLane Carter
7:22 Brandon Kohn 10 yd run

3. Quarter:
7:28 McLane Carter 22 yd run

4. Quarter:
7:31 Marcel Schade 39 yd field goal

Quelle: Marburg Mercenaries – Holger Fricke
Fotos: © Zibart.de

© 1995 - 2021 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Football-Fan.de