Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Preseason-Storylines: Wer wird Mahomes‘ dritte Waffe ?

Die Preseason steht direkt vor der Tür! In der Nacht auf Freitag treffen die Dallas Cowboys und Pittsburgh Steelers im Hall of Fame Game aufeinander, in der Woche darauf starten dann alle Teams in die Vorbereitungsspiele. Wer setzt sich als Quarterback bei den Saints durch? Wer wird der dritte Receiver für Patrick Mahomes? Und was passiert mit Trey Lance? Wir blicken auf die wichtigsten Preseason-Storylines 2021.

Jameis Winston vs. Taysom Hill

Die Camp-Battles der zahlreichen hochtalentierten Rookie-Quarterbacks dominieren die Schlagzeilen, das womöglich spannendste Duell findet allerdings zwischen zwei Veteranen in New Orleans statt. Head Coach Sean Payton wollte sich bislang nicht auf einen Favoriten im Rennen um den Starterposten festlegen. Hat Payton tatsächlich noch keinen Starter im Auge, wird die Preseason definitiv über den neuen Signal Caller bei den Saints mitentscheiden.

Das Duell zwischen Winston und Hill ist zudem mehr als „nur“ das Duell zweier Low-End-Starter, es ist auch ein Zweikampf zweier völlig unterschiedlicher Spielstile und Philosophien. Setzt sich Winston gegen Hill durch, wird die Offense in Woche eins deutlich anders aussehen, als wenn Hill die Saints als Starter aufs Feld führen wird, so viel ist klar. Sowohl Winston als auch Hill haben zudem nach wie vor Fürsprecher, die in ihnen durchaus das Potenzial zu einem guten Starting Quarterback sehen.

Winston wird im Training und in den Preseason-Spielen zeigen müssen, dass er Paytons Offense innerhalb der Struktur umsetzen und seine teils haarsträubenden Fehler aus der Vergangenheit reduzieren kann. Hill wiederum muss beweisen, dass er mehr als eine athletische Allzweckwaffe ist und auch als Down-to-Down-Passer erfolgreich sein kann. Möglich, dass die Verletzungssorgen im Receiving Corps der Saints ein Vorteil für Hill, der eine Run-First-Offense umsetzen kann, sind. Wird er diesen durch gute Vorstellungen in der Preseason nutzen können?

Wie weit ist Kyle Pitts?

Kyle Pitts wurde im Draft bereits an vierter Stelle ausgewählt, er war der erste Nicht-Quarterback, der vom Board ging. Und doch gehen Pitts‘ Vorschusslorbeeren noch deutlich über diesen Status als eines der größten Talente der diesjährigen Draft-Klasse hinaus: Pitts gilt für viele Beobachter als „Einhorn“, ein Talent, das es nur einmal in einer Generation gibt, als vielleicht talentiertestes Tight-End-Prospect aller Zeiten und womöglich sofort als einer der besten Tight Ends der NFL.

Es sind teilweise Superlative, denen Pitts in seiner Rookie-Saison kaum gerecht werden kann – zumal Tight Ends als Rookies fast nie sofort dominieren können. T.J. Hockenson, 2019 auch als großes Tight-End-Talent gefeiert, blieb als Rookie unter 400 Receiving Yards, auch George Kittle benötigte ein Jahr, um in den Kreis der besten Spieler auf seiner Position vorstoßen zu können. Selbst Rob Gronkowski, der vielleicht beste Tight End aller Zeiten, war als Rookie vor allem eine Red-Zone-Waffe. Travis Kelce verpasste seine Rookie-Saison verletzungsbedingt nahezu komplett.

Ist es also realistisch, dass Pitts in seiner ersten NFL-Saison gleich dominieren wird? Die Gelegenheit dazu dürfte bei den Falcons nach dem Abgang von Julio Jones gegeben sein. Tight Ends nehmen in der Offense des neuen Head Coaches Arthur Smith zudem eine prominente Rolle ein. Doch ist Pitts tatsächlich schon so weit? Die Preseason wird erste Antworten auf diese Frage liefern können.

Kann Jacob Eason für die Colts starten?

Verletzungen sind leider Jahr für Jahr ein zentraler Bestandteil der Saisonvorbereitung in der NFL: Besonders hart erwischt hat es 2021 die Indianapolis Colts. Carson Wentz musste sich einer Fußoperation unterziehen und wird dem Team zufolge fünf bis zwölf Wochen ausfallen. Das bedeutet: Wentz könnte bereits zum Saisonstart zurückkehren oder aber die erste Hälfte der Spielzeit verpassen.

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2021 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Football-Fan.de