Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Tanking for Trevor? Nicht mit Gardner Minshews Schnäuzer

Die Jacksonville Jaguars starteten durchaus ansprechend in die neue Saison. Ein Grund dafür ist Quarterback Gardner Minshew, der die Erwartungen übertrifft. Nun kommt es zum direkten Bartträger-Duell mit Ryan Fitzpatrick und den Miami Dolphins (Freitag, ab 2.20 Uhr live auf DAZN), die nach zwei Spielen noch sieglos sind.

Eigentlich war die Sache klar: Die Jacksonville Jaguars gingen als klarer Favorit auf den ersten Pick im kommenden Draft in die Saison. Zu großflächig hatten sie ihren Kader zerlegt und nahezu alle Leistungsträger abgegeben. Allen voran gingen in der Offseason die Edge-Rusher Yannick Ngakoue und Calais Campbell, Running Back Leonard Fournette und Quarterback-Missverständnis Nick Foles. Im Laufe der Vorsaison schaffte bereits Cornerback Jalen Ramsey den Absprung.

Vom einstigen AFC-Championship-Teilnehmer der Saison 2017 ist lediglich noch Linebacker Myles Jack übrig, der aufgrund seiner Position und seines Gehalts schwer vermittelbar ist. Doch anstatt sich erwartungsgemäß zweimal abschlachten zu lassen, ergab sich in den ersten beiden Saisonspielen ein ganz anderes Bild!

Angeführt von QB Gardner Minshew, der im Vorjahr Foles nach dessen Verletzung und dann schwachen Leistungen verdrängt hatte, drehten die Jaguars auf. Gerade offensiv ließen sie aufhorchen beim 27:20-Erfolg über die Colts und auch bei der knappen 30:33-Niederlage in Tennessee.

Unterm Strich belegen sie laut Football Outsiders nach zugegebenermaßen erst zwei Wochen den sechsten Platz nach DVOA. Heißt: Sie stellen also die sechsteffizienteste Offense der NFL. Defensiv liegen sie hier auf Rang 27, was aber auch nicht weiter verwunderlich ist nach dem enormen Aderlass. Allerdings finden sich mit Cornerback C.J. Henderson und Edge-Rusher K’Lavon Chaisson auch hier ein paar helle Lichtblicke.

Offense als treibende Kraft

Doch die treibende Kraft ist die Offensive um Minshew, der sich letztlich wohl als zu gut herausstellt, um die Saison absichtlich zu versenken. Beeindruckend ist dabei vor allem seine Ausstrahlung. Natürlich kommt er kurios daher mit seinem magischen Schnäuzer und dem Stirnband. Doch er bringt auch diese Leichtigkeit mit, die man einem nicht beibringen kann. Er wirkt stets selbstsicher und lässt sich auch von Fehlern nicht beirren.

Darüber hinaus hatte er bereits im Vorjahr eine gute Chemie mit Wide Receiver DJ Chark entwickelt. In diesem Jahr scheint er aber auch gut mit Rookie Laviska Shenault klarzukommen. Beide fand er schon für wichtige Completions und jeweils einem Touchdown in den ersten zwei Wochen.

Minshew ist bei weitem noch kein Star-Quarterback, doch kratzt er immerhin an den Top 10 nach zwei Spielen. Sein QBR beträgt aktuell 77,4, Rang 13 in der Liga. Damit liegt er aktuell sogar klar vor Big Names wie Drew Brees (69,3), Cam Newton (71,7) oder Tom Brady (43,7).

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2020 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!