Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Unicorns gewinnen auf internationalem Parkett

Haller GFL-Team gewinnt das CEFL-Halbfinale bei den Calanda Broncos mit 35:21

Die Schwäbisch Hall Unicorns stehen im Finale der CEFL 2021! Im Halbfinale landeten sie am Sonntag in Chur (Schweiz) nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit (14:14) am Ende einen verdienten 35:21-Erfolg gegen die Calanda Broncos. Im Finale erwarten sie in zwei Wochen die Swarco Raiders aus Innsbruck. Der Spielort steht allerdings noch nicht fest.

Vor 1.000 Zuschauern traten die Schwäbisch Hall Unicorns am Sonntag in Chur an. Die Calanda Broncos hatten das Spiel als ein Pilotprojekt im Kanton Graubünden genehmigt bekommen und durften somit ihre Fans ins Stadion lassen. Diese unterstützten ihr Team lautstark und trugen dazu bei, dass sich die Unicorns schwer taten, ins Spiel zu finden. Die Schweizer bewegten den Ball in ihrem ersten Drive flüssig über das Feld und lagen in der vierten Spielminute nach einem 6-Yards-Lauf des Ex-Stuttgarters Steffen Haenelt (PAT Erik Augusto Rageth) bereits mit 7:0 in Führung.

Auch die Unicorns-Offense tat sich zunächst schwer. Zum Einen produzierte man durch Unaufmerksamkeiten deutlich zu viele Starfyards, mit denen man erzielten Raumgewinn und sogar zwei Touchdowns selbst zunichte machte. Zum Anderen nutzte man in der ersten Hälfte dreimal einen vierten Versuch in Fieldgoal-Distanz nicht zum Kick. Jedes Mal blieb dieses Unterfangen erfolglos und endete mit Ballabgaben an die Broncos.

Erst Mitte des zweiten Viertels gelang den Hallern der erste flüssige Angriffszug, der prompt mit einem 2-Yards-Lauf von Quarterback Alexander Hauptert zum 6:7-Anschluss genutzt werden konnte. Zweieinhalb Minuten vor der Pause erhöhte man dann mit einem 65-Yards-Pass von Haupert auf Yannick Mayr (CON Moritz Böhringer) auf 14:7. Doch die Gastgeber wussten 30 Sekunden vor der Halbzeit noch eine Antwort: Conner Manning bediente aus einem Trickplay heraus Adrian Suenderhauf (PAT Rageth) über 30 Yards und man ging mit 14:14 in die Pause.

Im dritten Viertel entwickelte sich das Spiel vorübergehend zu einer etwas ruppigen Partie. Auf beiden Seiten ließen sich einige Spieler zu Unüberlegtheiten hinreißen, was von den Schiedsrichtern mehrfach mit 15-Yards-Strafen belegt wurde. Negative Höhepunkte waren dabei die Feldverweise von Halls Patryck Bigus und wenig später von Bronco Filip Kovljenic.

Spielerisch traten die Haller in der zweiten Hälfte deutlich dominanter als vor der Pause auf. In der Offense verlegten sie sich stark auf das Laufspiel, womit sie viel Zeit von der Uhr nahmen. Flüssig überbrückten sie nach dem Kickoff der Broncos das Feld und John Santiago schloss den Drive mit einem 7-Yards-Lauf (PAT Stadelmayr) zur 21:14-Führung ab. Die Haller Defense hielt ihre Gegner in deren Hälfte und Moritz Böhringer (PAT Stadelmayr) erhöhte mit einem 10-Yards-Lauf auf 28:14.

Als Jannis Fiedler in der dritten Minute des letzten Viertels dann mit einem Lauf über fünf Yards das 35:14 (PAT Stadelmayr) gelang, war die Vorentscheidung gefallen. Hall kontrollierte das Spiel und die Broncos machten nicht den Eindruck, das Spiel in dieser Phase noch einmal drehen zu können. So wechselte der Ballbesitz in der Folge mehrfach und erst eine Minute vor Spielende gelang es den Broncos mit einem 54-Yards-Pass von Manning auf Severin Murk (PAT Rageth) zum 21:35-Endstand zu verkürzen.

„Wir haben heute gegen eine sehr gute Mannschaft gespielt und genau diese Herausforderung haben wir mit unserer Teilnahme am CEFL-Spielbetrieb auch gesucht“, sagte Halls Headcoach Jordan Neuman nach dem Spiel. „Besonders in der ersten Hälfte haben wir es uns durch zu viele Strafen selbst schwer gemacht. Im dritten Viertel haben wir dann aber das Spiel zu unseren Gunsten gedreht. Mit dem, was wir in der zweiten Hälfte in Offense, Defense und Special Teams gezeigt haben, bin ich sehr zufrieden.“

Mit dem Sieg im Halbfinale haben sich die TSG-Footballer für das Endspiel der diesjährigen CEFL-Runde qualifiziert. Dies gelang bereits vor einer Woche auch den Swarco Raiders Tirol aus Innsbruck, die die Dacia Vienna Vikings im Halbfinale mit 20:13 besiegen konnten. Terminiert ist das Spiel auf den 26. Juni, der Spielort steht allerdings noch nicht fest und soll im Laufe dieser Woche bekannt gegeben werden.

Die Unicorns haben nur vier Tage Zeit, um sich auf den nächsten Gegner in der SharkWater GFL einzustellen. Bereits am Freitagabend treten sie um 20:15 Uhr zum live auf SPORT1 übertragenen Spiel bei den Saarland Hurricanes im Ludwigsparkstadion in Saarbrücken an.

Die Punkte für Hall erzielten: Alexander Haupert (6), Yannick Mayr (6), Moritz Böhringer (8), John Santiago (6), Tim Stadelmayr (3) und Jannis Fiedler (6).

Zuschauer: 1.000

Viertelergebnisse: 7:0 / 7:14 / 0:14 / 7:7 / Final: 21:35

Alle Punkte:

7:0 – Steffen Haenelt – 6-Yard-Lauf (PAT Erik Augusto Rageth)
7:6 – Alexander Haupert – 2- Yard-Lauf (PAT missed)
7:14 – Yannick Mayr – 65-Yard-Pass von Alexander Haupert (CON Moritz Böhringer)
14:14 – Adrian Suenderhauf – 30-Yard-Pass von Conner Manning (PAT Erik Augusto Rageth)
14:21 – John Santiago – 7-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
14:28 – Moritz Böhringer – 10-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
14:35 – Jannis Fiedler – 5-Yard-Lauf (PAT Tim Stadelmayr)
21:35 – Severein Murk – 48-Yard-Pass von Manning (PAT Erik Augusto Rageth)

Quelle: Schwäbisch Hall Unicorns – Axel Streich
Foto: © Manfred Löffler

© 1995 - 2021 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Football-Fan.de