Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Vorschau zu Woche 6: Prognosen, Vorhersagen und Tipps

Woche 6 bedeutet auch: Es ist die Zeit der Weichenstellungen! Die Niners wollen gegen die Rams den Abwärtstrend stoppen, Pittsburgh empfängt zum Division-Kracher die Cleveland Browns. Außerdem: Im direkten Duell wollen Bills und Chiefs die Trendwende einleiten, während die Cowboys auch ohne Prescott hoffen dürfen. Auch in diesem Jahr tippt SPOX-Redakteur Adrian Franke jede Woche alle Spiele – den kompletten Spieltag gibt’s in der RedZone-Konferenz auf DAZN jeden Sonntag ab 19 Uhr live zu sehen!

Bye-Weeks: Raiders, Chargers, Saints, Seahawks

Hinweis: Aufgrund der Corona-bedingten Spielplan-Umstellungen gibt es in Woche 6 ausnahmsweise kein Thursday Night Game.

Tennessee Titans (4-0) – Houston Texans (1-4) (So., 19 Uhr)

War das Spiel gegen Jacksonville jetzt die Trendwende für die Texans-Offense? Oder war es schlicht ein Spiel gegen eine verletzungsbedingt stark dezimierte Jags-Defense, in dem Houstons individuelle Qualität ausreichte, um die Partie zu gewinnen? Für den Moment tendiere ich zu Letzterem. Doch auch die Titans-Secondary ist schlagbar – umso zentraler wird so das Duell an der Line of Scrimmage. Sollte Tennessee Jeffery Simmons zurückerhalten, dürfte Houstons ohnehin wacklige Line abermals ihre Probleme haben, während auf der anderen Seite Tennessee den Ball noch mehr in die Hände von Ryan Tannehill legen sollte. Houstons Secondary dürfte keine Antwort auf A.J. Brown haben, auch Jonnu Smith wird ein Problem sein; umso mehr, da Benardrick McKinney ausfällt.

Tipp: Titans vs. Texans 30:24.

Indianapolis Colts (3-2) – Cincinnati Bengals (1-3-1) (So., 19 Uhr)

Wie groß sind die Sorgen mit Blick auf die Colts-Offense? Philip Rivers hatte gegen die Browns fraglos sein schlechtestes Spiel, aber auch insgesamt ist die Offense bislang eher durchwachsen. Gegen eine Bengals-Defense, deren Linebacker und auch Teile der Secondary definitiv in Coverage anfällig sind, sollte Indianapolis eigentlich Mismatches kreieren können – kann Rivers die dann auch nutzen? Vor allem aber sollte Indianapolis hier den Ball laufen können, umso mehr, da die Bengals D.J. Reader verletzungsbedingt verloren haben. Auf der anderen Seite muss Joe Burrow sich nicht wieder mit einem Blitz-Überfall wie gegen die Ravens herumschlagen. Dafür aber werden die Colts mit dem 4-Men-Rush Druck machen können, und dann wird Burrow sich schließende Fenster gegen die Zone Coverages treffen müssen.

Tipp: Colts vs. Bengals 24:17.

Minnesota Vikings (1-4) – Atlanta Falcons (0-5) (So., 19 Uhr)

Wie sieht der erste Falcons-Spiel nach der Entlassung von Head Coach Dan Quinn aus? Auf dem Papier sollte Atlanta hier Minnesota zumindest einen Shootout aufzwingen können, zumindest falls Julio Jones und Calvin Ridley beide spielen und beide auch wirklich fit sind. Dann nämlich dürfte Minnesota in der Secondary erhebliche Probleme bekommen. Gleichzeitig aber haben die Vikings gegen Seattle eine ganze Weile lang überraschend gut dagegengehalten – gelingt das auch gegen die Falcons, sollte umgekehrt Minnesotas Offense die Partie entscheiden können. Atlanta ist zwar wieder gesünder in der Secondary, die Probleme blieben aber auch gegen Carolina bestehen. Bleibt noch eine Frage: Wie schwer wiegt der mutmaßliche Ausfall von Dalvin Cook?

Tipp: Vikings vs. Falcons 27:20.

New York Giants (0-5) – Washington Football Team (1-4) (So., 19 Uhr)

Das könnte die Art Spiel zwischen zwei schlechten Teams sein, in dem die eine wirklich gute Unit die Partie entscheidet. Gemeint ist Washingtons Defensive Line, die auf eine sehr, sehr wacklige Giants-O-Line trifft. New York hat mehrere Spiele in diesem Jahr bereits primär aufgrund der Tatsache verloren, dass man schlicht komplett an der Line of Scrimmage dominiert wurde. Das droht hier fraglos auch, und in Kombination mit Daniel Jones‘ Pocket-Verhalten ist das ein gigantisches Problem. Umgekehrt dürfte New York den Run stoppen können – haben die Giants eine Antwort auf Terry McLaurin? Kyle Allen wird wohl wieder auf Quarterback starten, Allen kann die – auch weiterhin sehr eindimensionale, sehr zähe – Offense zumindest rudimentär umsetzen.

Tipp: Giants vs. Washington 13:16.

Philadelphia Eagles (1-3-1) – Baltimore Ravens (4-1) (So., 19 Uhr)

Was ist los mit der Ravens-Offense? Lamar Jackson ist augenscheinlich nicht bei 100 Prozent, doch die Probleme gehen darüber hinaus. Baltimore fehlt eine echte Outside-Receiver-Bedrohung, weshalb Defenses sich zunehmend auf die Mitte des Feldes fokussieren. Das macht es schwieriger, das Spiel über die Tight Ends und auch über das Run Game zu gewinnen. Die Eagles sollten da gerade mit ihren Safeties ansetzen, um den Linebackern insbesondere in Coverage helfen zu können. Die Defensive Line sollte zudem gegen den Run helfen. Auf dieser Seite des Balls müsste Philly das Spiel eng halten können – kann die Offense daraus Kapital schlagen? Carson Wentz zeigte sich zuletzt merklich verbessert, gegen die aggressive Ravens-Defense könnte das Pendel jetzt in beide Richtungen ausschlagen: Sehen wir den Carson Wentz, der in der Pocket extrem wackelt? Oder den Carson Wentz, der gegen den Blitz nach wie vor gefährlich ist? Diese Partie könnte deutlich enger werden als es auf den ersten Blick wirkt.

Tipp: Eagles vs. Ravens 23:24.

Pittsburgh Steelers (4-0) – Cleveland Browns (4-1) (So., 19 Uhr)

Eines der spannendsten Matchups in dieser Woche, und entschieden wird es womöglich an der Line of Scrimmage, wenn Cleveland den Ball hat: Baker Mayfield für sich betrachtet spielt nicht signifikant besser als letztes Jahr, doch alles um ihn herum funktioniert deutlich besser – und das beginnt mit einer dominanten Offensive Line. Die bekommt es jetzt mit der vielleicht besten Front der NFL zu tun, Pittsburgh hat mehrere individuelle Matchup-Probleme an der Line of Scrimmage und blitzt dann noch zusätzlich gerne. Verliert Cleveland dieses Matchup, wird es schwierig, das zu kompensieren; kann die Line umgekehrt aber standhalten, sollten die Browns eine sehr wacklige Steelers-Secondary sehr gut angreifen können. Das allerdings lässt sich auch umdrehen: Pittsburgh hat viele Waffen, und solange sich die Steelers nicht von Myles Garrett auseinandernehmen lassen – was angesichts der Line und Big Bens schnellem Release zu verhindern sein sollte – wird auch diese Offense punkten können.

Tipp: Steelers vs. Browns 27:24.

Ganze News lesen unter „SPOX“

© 1995 - 2020 by Football-Fan.de - created with by Football-Fan.de

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!